Drucken

U12 und U14 beim Ludwigsburger Herbstcup (27.10.2017) (2)

am . Veröffentlicht in U12

U12 gewinnt Ludwigsburger Herbstcup – U14 auf Platz 6

Vom 27.-29.10.2017 stand für unsere U12 und u14 Mannschaft der erste Saisonhöhepunkt auf dem Plan. Beim Ludwigsburger Herbstcup traten unsere Nachwuchsteams bei einem der bestbesetzten Nachwuchsturniere Deutschlands an. Im Teilnehmerfeld tummelten sich mit Brose Bamberg, Alba Berlin, FC Bayern Basketball, Frankfurt Skyliners, Ulm und einigen anderen nahezu alle führenden Nachwuchsprogramme des Landes.

Somit war es für unsere Teams nicht nur eine Standortbestimmung sondern auch ein echter Härtetest.

Die U14 bekam es in der Vorrundengruppe mit Brose Bamberg und den Frankfurt Skyliners zu tun, wobei der Modus vorsah, dass nur der erste aus den Vorrunden noch um den Turniersieg spielen konnte. Im ersten Spiel gegen den Nachwuchs des deutschen  Serienmeisters aus Bamberg agierten unsere Jungs von Beginn an konzentriert und zeigten eine engagierte Leistung. Mit guter Verteidigung und schnellem Umschaltverhalten zog man Bamberg schnell den Zahn und baute die Führung zeitweise auf über 20 Punkte aus. Zwar betrieb Brose kurz vor Schluss nochmal etwas Ergebniskosmetik, konnte am 60:44 Sieg der Niners nichts mehr ändern. In Spiel zwei ging es dann gegen sehr starke und talentierte Frankfurter. Bis zur Halbzeit blieben unsere Jungs noch halbwegs in Schlagdistanz, mussten aber in der zweiten Halbzeit abreißen lassen. Hier ließ die Truppe neben einigen individuellen Schwächen leider das nötige Kämpfergen vermissen und schenkte das Spiel dann zu schnell ab. Erfreulich war hier allerdings die Leistung von Curt Kinder, der sein großes Potenzial aufblitzen ließ.

Da Frankfurt ebenfalls Bamberg besiegte, ging es für uns im dritten Spiel in eine Überkreuzpartie gegen die Gastgeber Porsche Basketball Akademie Ludwigsburg. Leider knüpften unsere zunächst Jungs an die nachlässige und schläfrige Leistung aus dem Frankfurt-Spiel an und lagen schnell mit 10 Punkten hinten. Nach einigen deutlichen Worten in der Viertelpause und viel positiver Energie von der Bank kämpfte sich das Team bis zur Halbzeit wieder zurück und ging mit Beginn von Halbzeit zwei auch schnell in Führung. Mit kleinen aber schweren Schritten konnte man sich jetzt ein bisschen Luft verschaffen und auf plus 9 stellen. Da man aber die besonders die Reboundschwäche nicht abstellte blieb Ludwigsburg weiter im Spiel. Schlussendlich erkämpfte man sich einen 58:51 Sieg und hatte somit die Möglichkeit am Sonntag um Platz 5 zu spielen.

Im abschließenden Spiel gegen Alba Berlin präsentierte sich die Mannschaft allerdings kraftlos und in Teilen auch ohne die nötige Eigenmotivation, was eine unschöne und vermeidbare 31:59 Niederlage zur Folge hatte.

„ Wir haben im Turnier leider zwei sehr stark voneinander abweichende Gesichter gezeigt. Von teilweise tollem Teambasketball, geprägt von viel Energie und Leidenschaft, bis zur Selbstaufgabe war alles zu sehen. Generell hat die innere Haltung einiger Jungs einfach zu oft nicht gepasst. Das gute ist, dass wir jetzt unsere Stärken und Schwächen einfach klarer kennen. Nun müssen wir daraus lernen und den Weg der kleinen Schritte in die richtige Richtung gehen.“ So das Fazit von Trainer Sascha Prötzig.

 

Neben der U14 waren auch unsere U12 Korbjäger am Start. Die ebenfalls von Sascha Prötzig trainierte Mannschaft traf in einer 4er-Gruppe auf Jahn München, Ulm und Heidelberg.

Im ersten Spiel gegen Jahn München mussten sich die Jungs erst noch orientieren und hatten mit der langen Anreise offensichtlich doch ein par Probleme. Trotz einigen Konzentrationsschwächen im Abschluss siegte man am Ende 68:58. Samstagmorgen musste man gegen starke Ulmer Farbe bekennen. Nach einem totalen Fehlstart (0:13) behielt man aber die Nerven, kämpfte sich aufopferungsvoll zurück und drehte die Partie komplett. Ulm blieb durch wirklich schwere Dreipunktwürfe ihres stärksten Spielers zwar immer gefährlich, konnte am 59:50 Sieg der Niners aber nichts mehr ändern. Im letzten Gruppenspiel hieß der Gegner dann Heidelberg. Hier zeigte sich unser Team zwar überlegen aber bot auch die schwächste Leistung an. Trotz des 44:31 Sieges ging das Trainergespann Prötzig/Krockenberg mit den Jungs danach in die kritische Analyse. Im Wissen, dass im Finale der FC Bayern Basketball wartete, war allen klar, dass man sich steigern musste. Die Bayern hatten in ihrer Gruppe alles souverän gewonnen und zeichneten sich durch gute Athletik und aggressive Verteidigung aus.

 

Im Finale zeigte das Team erfreulicher Weise auch die beste bisherige Saisonleistung. Gut durch Trainer Krockenberg eingestellt, lief und kämpfte jeder für den anderen. Besonders die technischen und spielerischen Vorteile unserer Jungs ließen den Vorsprung kontinuierlich wachsen und die Zuschauer sahen eine wirklich souveräne Vorstellung der Niners. Bis zur Halbzeit war man den Bayern auf 48:33 enteilt und hielt den Vorsprung auch in Halbzeit zwei lange in diesem Bereich. Erst im Schlussviertel konnte der FC Bayern nochmal ein klein wenig gefährlicher werden. Aber auch an der Freiwurflinie zeigten sich unsere Jungs sicher und siegten somit am Ende völlig verdient und unter großem Jubel mit 78:70.  Dementsprechend positiv fiel auch das Trainerfazit aus:

„ Ein riesen Kompliment an das ganze Team. Es macht wirklich Spaß mit den Jungs zu arbeiten. Besonders wenn man sieht wie sie bereit sind Opfer zu bringen und Schwierigkeiten zu überwinden. Das spricht für einen guten Charakter der Truppe. Natürlich ist die Leistung im Finale herauszustellen und zeigt uns, dass wir hoffentlich auf einem guten Weg sind. Ein großes Dankeschön explizit an Roland Krockenberger, der mich in der Betreuung der Mannschaft sehr unterstützt hat. “

 DSC 0015