Drucken

Gute Leistung trotz Niederlage

am . Veröffentlicht in Reionalliga

na regionalliga 2017 spielbericht

Gute Leistung trotz Niederlage

Der 19. Spieltag in der 2. Regionalliga hielt für die Niners Reserve wiedermal eine
Auswärtsfahrt nach Bayern bereit. Beim Duell mit den Regnitztal Baskets trafen
die mit Abstand jüngsten Mannschaften der Liga aufeinander. Beide Programme
spielen in der Liga ausschließlich mit U19 Spielern.
Im Vergleich zum Hinrundenspiel welches die Jungs aus Sachsen 71:54
überzeugend gewinnen konnten, präsentierten sich beide Kader stark verändert.
Während Chemnitz aus unterschiedlichen Gründen einige Akteure an andere
Mannschaften abstellte bzw. auf andere verzichten musste, traten die Gastgeber
mit einem signifikant verstärkten Team an. Mit Edwardson, Wolf, Drell und
Hoffmann liefen gleich vier Talente aus dem Baunacher ProA Kader für Regnitztal
auf.
Trotz der damit auf dem Papier veränderten Favoritenrolle agierten die
Chemnitzer Jungs von Beginn an mutig und konzentriert. Immer wieder
attackierte man zielstrebig den Korb und zog so bereits im ersten Viertel zehn
Freiwürfe. Besonders die zuletzt immer stabiler agierenden Anthony Engel und
Maurice Barendt wussten neben Tilman Buschbeck in dieser Phase zu
überzeugen. Zum Viertelende führte Chemnitz dann 12:15. Im zweiten Viertel
versuchte sich Regnitztal mehr und mehr mit einer Zonenverteidigung, doch auch
darauf fanden die Jungspunde aus dem Osten immer wieder gute Antworten.
Hoppe netzte in dieser Phase zwei mal vom Perimeter ein, Albanus traf von der
Freiwurlinie und vom Dreipunkte – Land und Maurice Barendt wurde in Korbnähe
immer wieder schön durch seine Mitspieler in Szene gesetzt. Folglich ging auch
dieser Abschnitt positiv für Chemnitz aus und die Führung konnte bis zur
Halbzeitpause (35:40) leicht erhöht werden.
Nach dem Seitenwechsel gab es dann einen offensiven Bruch im Spiel der
NINERS. Von der 22. Bis zur 29. Minute blieb der Korb für die Gäste wie vernagelt.
Zwar erhöhten die Hausherren etwas die Intensität, doch auch die offenen Würfe
fielen nicht. Chemnitz gab das Viertel 7:16 ab und sah sich vor den letzten zehn
Minuten 47:51 im Rückstand. Auch die ersten vier bis fünf Minuten im
Schlussabschnitt nutzte der Brose-Nachwuchs um auf 48:59 zu erhöhen, ehe
Fabius Berner von Downtown und per Layup nach Steal sein Team wieder in
Reichweite brachte. Leider schaffte man es nicht mehr näher als fünf Punkte
heran zu kommen und musste somit in die 60:65 Niederlage einwilligen. Obwohl
es zwar nicht zum Sieg gereicht hat, hat die Mannschaft eine runde Leistung
abgeliefert und wertvolle Spielminuten und Erfahrungen an alle Akteure verteilen
können. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch das Trainergespann Franz
und Prötzig:
„Lob an die Jungs für die Leistung. Gegen Regnitztal in der Besetzung so zu
agieren, verdient Anerkennung. Es war speziell für unsere Spieler mit weniger
Spielerfahrung heute ein wichtiges und hoffentlich sehr gewinnbringendes Spiel.
Alle Jungs haben ihr Bestes gegeben, einen Schritt nach vorn gemacht und über
weite Strecken guten Basketball gezeigt. Das zählt für uns.“
Trotz der Niederlage ist der Klassenerhalt auch theoretisch nicht mehr gefährdet.
In den verbleibenden drei Spielen kann die Mannschaft nicht mehr als Platz vier,
aber auch nicht weniger als Platz sieben erreichen.