Drucken

Big Point in Regensburg

am . Veröffentlicht in Reionalliga

na regionalliga 2017 spielbericht

Zum Tabellenvorletzten mussten die Regionalliga Basketballer der Niners Chemnitz reisen. Hatte man im Hinspiel sich noch mehr als unschön geschlagen geben müssen, war man diesmal auf Revanche aus. 

Gegen die Gastgeber, die fast das gesamte Spiel mit einer äußerst abgesunkenen Zonenverteidigung agierten, taten sich die jungen Hüpfer aus Sachsen fast erwartungsgemäß schwer. Zwar erarbeitete man sich eine hohe Anzahl an zweiten Chancen, doch das Wurfglück fehlte.

Auch das beste Mittel gegen diese Verteidigungsform, Fastbreak nach druckvoller Defense, mochte nur sporadisch Einzug im Chemnitzer Spiel halten. Zu wenig investierten die Chemnitzer Akteure in diesem Bereich. Besonders das kommunikative Elemente fehlte im Chemnitzer Spiel. Folglich schaffte man es in der gesamten ersten Halbzeit nicht sich ein kleines Polster zu erspielen und ging beim Stand von 36:37 in die Kabine.

Für die zweite Halbzeit hatte man sich besonders im Defensivbereich Besserung verordnet. Im dritten Viertel sah es auch zunächst nach Besserung aus. Bis zur 26. Minute erhöhten die Niners auf 40:50, doch diese Hochphase hielt nicht lange, denn die Baskets verkürzten bis zum Viertelende wieder auf 52:59. Im Schlussviertel blieben die Hausherren immer an den Chemnitzer Jungs dran, doch besonders ein offensiv überragender Leon Hoppe (27 Punkte, 8 von 9 Freiwürfen) und eine gewisse Nervenstärke an der Freiwurflinie sorgten für einen hauchdünnen 77:79 Auswärtssieg der Niners.

„Großes Lob an unsere Mannschaft für die Mentalität mit der wir in der zweiten Halbzeit agiert haben. Es war nicht schön aber wichtig. Leon hat sich heute ein Sonderlob verdient. Er hat die Mannschaft offensiv getragen. Unter dem Strich war es allerdings eine eher durchschnittliche Leistung von uns. Aktuell fehlt uns die Bereitschaft konstant auf einem hohen Niveau zu verteidigen. Das müssen wir in den Griff bekommen.“ So das Trainergespann Franz/Prötzig.