Drucken

Oberliga gelingt Befreiungschlag gegen Lok HTWK Dresden und meldet sich im Abstiegskampf zurück

am . Veröffentlicht in Oberliga

na oberliga 2017 spielbericht

Am Sonntag galt es die schwierige Aufwärtsaufgabe gegen Lok HTWK Dresden anzugehen. Schließlich boten die Elbestädter eine Woche zuvor dem aktuellen Tabellenzweiten, BC Dresden, einen heißen Fight und mussten sich knapp mit nur acht Punkten geschlagen geben.

Eingeschworen um die Mission Klassenerhalt anzugehen und den Abstieg zu vermeiden, spielten die NINERS von Beginn an einen sehr konzentrierten Basketball. Hohe Intensität in der Verteidigung erlaubten ein ums andere Mal einfache Korberfolge. In der folge setzte sich die Dritte Mannschaft ein wenig ab und führte nach den ersten zehn Minuten mit 17:12.

Mit dem guten Start ins Spiel und dem damit verbunden Selbstvertrauen setzten sich die Chemnitzer zwischenzeitlich bis auf 13 Punkte ab. Dabei wussten die NINERS mit einem tollen Angriffsspiel oftmals zu überzeugen und fanden einen guten Mix, Punkte am Brett als auch vom Perimeter erfolgreich zu versenken. Die Hausherren ließen sich aber noch  ganz abschütteln und verkürzten bis zur Pause wieder zum 34:28 Halbzeitstand.

Im dritten Spielabschnitt machten die NINERS dort weiter wo sie aufgehört hatten, eine starke Verteidigung und viele schnelle Punkte ließen die Chemnitzer Nachwuchsrecken bis auf 15 Punkte  enteilen. Endstand nach dem dritten Viertel: 55:46

Im letzten Spielabschnitt wurde es dann nochmal spannend. Die Dresdner kamen bis zur 33 Minuten wieder bis auf drei Punkte heran. Chemnitz behielt in dieser Phase aber eiskalt die Nerven und setzte sein tolles Spiel fort. Am Ende belohnte sich die Mannschaft mit einem tollen 76:69 Erfolg und meldet sich im Abstiegskampf wieder zurück.

Fazit zum Spiel: „Ich bin heute mächtig stolz auf die Jungs, Schlüssel zum Erfolg war eine tolle mannschaftlich, geschlossene Vorstellung meiner Mannschaft. Ein wichtiger Baustein zum Erfolg, war auch die Verstärkung der Regionalligaspieler Fabius, Anthony, Bastian und Tim.  Ein ganz großes Lob an alle Spieler, auf diese Leistung können wir aufbauen und wenn wir weiter so hart und engagiert verteidigen, werden wir noch weitere Erfolge feiern können.“

Für Chemnitz spielten:

Engel (14 Punkte, 1 Dreier), Päßler (3), Kums (11/3), Lath (10/1), Billep, Rosenberg, Berner (24/5), Knepper (11), Herold, Steinbrück, Reinke (5)