Drucken

U16 mit erfolgreichem Doppelspielwochenende

am . Veröffentlicht in NBBL I JBBL

U16-NINERS mit erfolgreichem Doppelspielwochenende

NINERS - RSV Eintracht Stahnsdorf 102:58 (43:29)

Rockets Gotha - NINERS 68:79 (30:43)

Mit einer klaren Leistungssteigerung im Vergleich zur Partie gegen Lichterfelde am vergangenen Wochenende gewinnen die NINERS ihre beiden Partien in der Jugendbundesliga.

Am Samstag gastierte die Eintracht aus Stahnsdorf in der Hartmannhalle. Den Beginn des ersten Heimspiels verschliefen die Chemnitzer Youngster aber völlig. Schlechte Wurfentscheidungen und Probleme in der Verteidigung sorgten für ein schnelles 0:7 und eine Auszeit nach zwei Minuten. Aus dieser kamen die NINERS verbessert und punkten viermal in Folge. Stahnsdorf konterte nochmal und erspielte sich die letzte Führung dieser Partie. Fortan bestimmten die Chemnitzer Jungs den Rhythmus des Spiels und setzten sich schnell ab (10. Min. 25:11). Frühzeitig rotierten die NINERS mit allen Spielern und ließen die Gäste nicht wieder zurück in die Partie finden. Nach der Halbzeitpause zogen die jungen NINERS das Tempo nochmal an und setzten sich im dritten Abschnitt vorentscheidend ab. Wermutstropfen blieb im letzten Viertel die Arbeit im Umschalten von Angriff auf Verteidigung, sowie das Reboundverhalten.

Am Sonntag ging es für die Academy-Youngster nach Thüringen zu den Rockets aus Gotha. In einer sehr intensiv geführten Partie behielten die Chemnitzer Spieler die Ruhe und hatten in den letzten Minuten die besseren Momente auf ihrer Seite. Zunächst waren aber beide Teams gleich auf. Chemnitz agierte mit einer guten Verteidigung und schnellem Spiel nach vorn. Gotha kontrollierte die Rebounds und setzte den NINERS immer wieder mit ihrer druckvollen Ganzfeldverteidigung zu. Mitte des zweiten Abschnitts erspielten sich die NINERS-Youngster erstmals eine zweistellige Führung und konnten sie mit gutem Passspiel bis in die Halbzeitpause verteidigen. Nach dieser präsentierten sich die Hausherren kämpferischer und nutzten ihre Überlegenheit beim Rebound vermehrt aus. Zu oft waren die NINERS nicht schnell genug oder bekamen die Hand einfach nicht an den Ball. Anfang des Schlussviertels drohte das Spiel zu kippen als die 11-Punkte Führung bis auf einen Zähler zusammen schmolz. Kaum Fehlwurf landete bei den NINERS und Gotha immer wieder an der Freiwurflinie. Fünf Minuten vor Ende hatten die Chemnitzer Spieler im Angriff dann wieder starke Antworten parat. Durch gute Verteidigungsarbeit und gutes Passspiel in Umschalt-situationen setzten die NINERS mit einem 13:1 Lauf die Zeichen wieder auf Sieg. Einen Sieg der eine große Baustelle der Chemnitzer Mannschaft offenbarte und der zukünftig einiges an Extraarbeit zugute kommen muss.