Drucken

Spielbericht JBBL (11.02.2018)

am . Veröffentlicht in NBBL I JBBL

NINERS-U16 zweimal erfolgreich

NINERS Academy - Science City Jena JBBL 82:62 (45:26)

 

TK Hannover - NINERS Academy 58:28 (35:18)

 

Mit Siegen gegen Jena und Hannover erobern die jungen NINERS den zweitenTabellenplatz und haben damit im Rennen um die Playoffs weiterhin allesin den eigenen Händen. Zunächst trafen die Chemnitzer U16-Basketballeram Freitagabend zum Nachholespiel auf Science City Jena. Diese hatten inder Vorwoche die Tabellenführung übernommen und kamen mit entsprechendgroßen Erwartungen nach Sachsen. Doch der Start in die Partie verliefnach Plan der NINERS, die sich vorallem defensiv von ihrer besten Seitezeigten. Nur selten gelang es den Gästen sich eine vielversprechendeWurfposition zu erarbeiten. Die NINERS-Youngster forcierten hingegen dasTempo und kamen immer wieder zu schnellen Abschlüssen (10. Min. 22:11).Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die jungen Chemnitzer etwasungestüm im Spielaufbau und luden Jena damit zu einfachen Körben ein.Die NINERS-Mannschaft nutzte eine kleine Auszeit, stand derSchwächephase gemeinsam entgegen und vergrößerte anschließend denVorsprung. Nach der Halbzeitpause wollten die Gäste den Druck erhöhenund mit viel Emotionen die NINERS nochmal in Bedrängnis bringen. Dochdie aggressive Verteidigung forderte ihren Tribut, so dass Jenafrühzeitig mit Foulproblemen zu kämpfen hatte. Die NINERS-U16 bliebruhig und hatte stets eine Antwort, konnte aber nicht verhindern, dassder Vorsprung schmolz (30. Min 62:49). Im letzten Abschnitt nutzten dieNINERS-Spieler die schwindenden Kräfte auf Seiten der Gäste, spieltenkonzentriert ihre Angriffe zu Ende und konnten den Abstand wiedervergrößern.

 

Am Sonntag reisten die NINERS erwartungsfroh nach Hannover. Mit einemSieg beim Tabellenletzten könnten die NINERS den Sprung auf den zweitenPlatz schaffen, da sich im Fernduell Stahnsdorf und Jena gegenseitig diePunkte stehlen würden. Doch der Start verlief anders als geplant.Hannover bewegte den Ball gut, entkam dem Verteidigungsdruck und war vomPerimeter erfolgreich. Nach fünf Minuten trafen sich die NINERS zu einerAuszeit und waren anschließend deutlich fokussierter. Bis zur Pauserückten die Chemnitzer Basketballer die Verhältnisse zu recht, aber derKnoten wollte offensiv nie so richtig platzen. Keinen einzigen Versuchvon der Dreierlinie versenkten die Schützen der NINERS und auch am Korbpräsentierten sie sich nicht mit der gewohnten Zielstrebigkeit. In derVerteidigung waren alle Chemnitzer Jungs aber aufmerksam und ließenHannover nicht den Rhytmus der ersten Minuten wiederfinden. Da Jenazeitgleich das Spiel in Stahnsdorf verlor, klettern die NINERS mit demSieg auf Platz zwei. Diesen gilt es am kommenden Sonntag mit einem Siegin Dresden zu sichern und damit den Klassenerhalt und den Einzug in diePlayoffs zu erreichen.