Drucken

Ligaverbleib gesichert

am . Veröffentlicht in NBBL

na nbbl 2017 spielbericht

Niners schlagen Tübingen 69:53

Nach dem sich die NBBL Mannschaft der NINERS im ersten Spiel durch einen
49:54 Auswärtserfolg eine gute Ausgangsbasis geschaffen hatte, wollte man in
Spiel 2 der „best of three“ Serie die Entscheidung in eigener Halle herbeiführen
und somit einem möglichen dritten Spiel in Tübingen aus dem Weg gehen.

Nachdem das erste Aufeinandertreffen noch von viel Krampf und wenig
Rhythmus geprägt war, agierten die Chemnitzer U19 Jungs von Beginn an
fokussiert, aber auch gelöster. Schnell setzte man sich von den Gästen ab.
Besonders defensiv ließen die Hausherren den Tübingern kaum Spielraum.
Lediglich einen Feldkorb gestattete man den Gästen im ersten Viertel. Auf
Chemnitzer Seite fand besonders Max Gürtler schnell sein Händchen und ließ es
gleich drei mal vom Perimeter klingeln, was dabei half das Viertel 20:4 zu
gewinnen. Auch im zweiten Viertel war die Verteidigung der NINERS der große
Trumpf. Dadurch mehr und mehr an Stabilität gewinnend setzten sich die
Chemnitzer Jungs bis zur Halbzeit auf 37:12 ab.
Mit dem Seitenwechsel und der vergrößerten Chemnitzer Rotation ging dann
besonders der defensive Fokus verloren. Tübingen spielte mit der Leichtigkeit nur
noch wenig verlieren zu können und kam so wieder in einen offensiven Fluss, den
man auf Chemnitzer Seite bis dahin gut verhindern konnte. Nach einem
beruhigenden 28 Punkte Vorsprung leisteten sich die Chemnitzer vier Ballverluste
im Spielaufbau hintereinander und Tübingen reduzierte durch einen 0:10 Lauf den
eigenen Rückstand erheblich.
Danach fingen sich die Sachsen wieder, verpassten es aber aufgrund einer
desaströsen Freiwurfquote, vorzeitig den Sack zu zumachen. Trotzdem kam
Tübingen nicht mehr wirklich gefährlich heran und die Chemnitzer fuhren einen
am Ende mehr als verdienten und ungefährdeten Sieg ein.
Durch diesen Erfolg sichern sich die NINERS den Klassenerhalt und das Startrecht
für die U19 Bundesliga in der Saison 2017/2018. Darüber hinaus geht für die U19
Basketballer damit eine Saison in der man ein Stück weit unter den eigenen
Erwartungen blieb sowie großen Leistungsschwankungen unterlag zu Ende.
Dementsprechend gemischt fällt auch das Saisonfazit von Trainer Sascha Prötzig
aus:
„Glückwunsch an die Truppe für das fokussierte Auftreten in dieser Playdown
Runde. Besonders mental haben das die Jungs super gelöst. Wir hatten uns für
die Saison ein bisschen mehr gewünscht und vorgenommen. Verletzungen von
Leistungsträgern und die für einige Spieler ungewohnte Doppel- bzw.
Dreifachbelastung mit Regionalliga und teilweise ProA , hat in der wahrscheinlich
stärksten Division aber eine nötige höhere Konstanz behindert. Am Ende haben
wir unser Minimalziel aber erreicht und in den anderen Teams in denen unsere
Spieler ebenfalls eingesetzt werden wirklich überzeugend agiert und eine gute
Entwicklung genommen.“