Drucken

Viel Kampf und Krampf in Spiel 1!

am . Veröffentlicht in NBBL

na nbbl 2017 spielbericht

NINERS holen 1:0 Führung in Tübingen

Zum ersten Spiel der Playdown Serie in der NBBL reisten die Niners zu den Young
Tigers Tübingen. Die Tigers welche der Division Südwest knapp an den Playoffs
vorbeigeschrammt sind sollten sich als der erwartet unangenehme Gegner
erweisen. Zwar konnten die Niners ein Aufeinandertreffen in der
Saisonvorbereitung deutlich gewinnen, doch Trainer Sascha Prötzig wusste um
die Qualitäten der Süddeutschen.
„Tübingen spielt mit vielen kleinen,
wurflastigen Spielern und agiert sehr mutig. Sie werden mit viel Wille und Herz
agieren, uns zwingen unsere die volle Konzentration aufzubringen und immer
unangenehm bleiben.“
Bereits im ersten Viertel sollte sich das wiederspiegeln. Zwar starteten die Niners
mit 10:2 furios in die Partie und ließen es gleich zu Beginn zwei mal in der
Korbanlage krachen, doch Tübingen konterte nach einer Auszeit schnell mit
einem 9:0 Lauf. Bis zum Viertel ende holten sich die Chemnitzer Jungs dann aber
wieder die 19:13 Führung .
Im zweiten Viertel ging dann der Chemnitzer Rhythmus verloren. Die Balance
zwischen Inside und Outside Game war nicht mehr gegeben und die noch im
ersten Viertel sehr gute Reboundarbeit war gänzlich verschwunden. Insgesamt
sieben Offensivrebounds im zweiten Viertel waren deutlich zu viel und halfen
Tübingen bis zur Halbzeit auf 25:29 zu verkürzen.
Nach dem Seitenwechsel agierten die Niners zwar defensiv stark, konnten aber
bis ins vierte Viertel kein Kapital daraus erzielen. Im Schlussviertel waren es dann
vor allem Allert, Berge und Wendler die dafür sorgten, dass der Vorsprung auf bis
zu 10 Punkte ausgebaut werden konnte. Unterstützung erhielten sie dabei von
Tilman Buschbeck der eine herausragende Defensivleistung mit 6 Blocks
abrundete, sowie Aaron Kayser und Sven Papenfuß.
Der Vorsprung sollte auch bis zur 38. Minute bestehen bleiben ehe es eigene
Nachlässigkeiten nochmal spannend werden ließen. Nach einem nicht ins
Spielfeld gebrachten Einwurf, verkürzte Tübingen per Dreier und einem
anschließenden Korbleger nochmal auf 49:53, ehe der an diesem Tag beste
Niners-Akteur, Arne Wendler mit einem von zwei Freiwürfen den Deckel auf den
49:54 Sieg machte.
„Glückwunsch an unsere Mannschaft zu diesem wichtigen Sieg. Es war heute
eine Frage des Willens und der kämpferischen Leistung. Tübingen war das
erwartet dicke Brett was wir erstmal bohren mussten. Wir haben den Fokus
behalten und sind mental mit kleinen Rückschlägen gut umgegangen.
Herauszuheben ist heute die Leistung von Arne Wendler. Er hat das Team auf
seinen Schultern getragen und besonders durch seine dominanten Abschlüsse,
seine Körpersprache und Präsenz für das richtige Klima gesorgt. Tilman war
heute defensiv unser großer Anker und Stabilisator“,
so Headcoach Sascha
Prötzig.
Die Niners gehen damit in der „best of three“ Serie 1:0 in Führung und haben am
kommenden Sonntag in eigener Halle (15:00 Hartmannhalle) die Chance mit
einem Sieg die Serie zu gewinnen und den Klassenerhalt klar zu machen. Ein
mögliches drittes Spiel würde dann wieder in Tübingen stattfinden.