Drucken

NINERS-U16 unterliegt Charlottenburg nach Verlängerung 63:69 (18:30)

am . Veröffentlicht in JBBL

na jbbl 2017 spielbericht

Die U16-NINERS vergibt zum Auftakt der Relegationsrunde an der Freiwurflinie den ersten Sieg. 

Vor allem im vierten Viertel spielte die jüngste NINERS-Mannschaft aller Zeiten groß auf und egalisierte einen 12-Punkte-Rückstand. Bruno Albrecht erzielte mit 31 Punkten die meisten Zähler auf Chemnitzer Seite.

Der Start verlief ganz nach dem Geschmack der NINERS. Die Verteidigung stand sicher und ermöglichte einen 6:0 Vorsprung nach vier Spielminuten. In der Folge waren die jungen Chemnitzer aber nachlässig im Reboundkampf und Charlottenburg drehte postwendend das Spiel. (10. Min. 9:11). Im zweiten Abschnitt hatten die Schützlinge von Trainer Christian Meichsner im Angriff einen schweren Stand und vergaben viele gute Möglichkeiten. Die Hausherren hatten das Momentum klar auf ihrer Seite und bauten den Vorspung bis zur Pause zweistellig aus. Vier vermeintliche leichte Würfe von der Freiwurflinie ließen die NINERS bis dahin liegen.

Die Halbzeitpause schien die notwendigen Kräfte zu mobilisieren, denn die NINERS packten in der Defense wieder beherzter zu. Punkt um Punkt kämpften sich Albrecht, Schumann und Co. wieder heran. Vier vergebene Freiwürfe ließen Charlottenburg zum Viertelende aber den alten Abstand wieder herstellen. Acht unbeantwortete Punkte zum Start in den letzten Abschnitt brachten die NINERS zurück ins Spiel und kurz vor Ende gelang Vincent Luck ein starker Abschluss zum Ausgleich. In der Verlängerung waren die NINERS zweimal unaufmerksam beim Rebound und verspielten damit ihre Siegchance.

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber es verpasst uns dafür zu belohnen. Die Verteidigungsleistung müssen wir auch im Training abrufen, um härter angreifen zu lernen", analysiert Trainer Meichsner nach dem Spiel.